EINE KREATION DES FREIEN WILLES

Eine monumentale Installation

"Eine Kreation des freien Willes" ist auf der Kenntnisse der Ideen basiert . Die Ideen sind  auf Ursprünglichkeit basiert; sie sind die einzige und wirkliche Realität und sind unvergänglich: Die sinnliche Realität wird dadurch nicht degradiert, im Gegenteil, die Ideeen schöpfen die Welten der Dimensionen. Diese Welten sind die Erscheinungsformen der Ideeen. In der Leere erscheinen die Formen nicht nur neben einander, sonnst auch hinter einander und auf dieser Weise wird die Dreidimensionalität der Materie gut gegründet. Die Kraft die diese Grundsätze in diesen Dimensionen ausdrückt und schöpft, kommt her aus der   Dualität der Materie und  der Interaktion, die geformt wird durch die dritte Kraft: durch die Passion der Menschen, durch ihr Denken, Ihre Willle und Ihr Begier, denn die Welten dieser Dimensionen sind zugänglich für das analytische  Denken und  den analytischen Gesichtspunkt, der auf ihrer dreidimensioneller Natur basiert ist. 

So entstehlt diese "Kreation des freien Willes", auf der Ursprünglichkeit, die Intervalle vermeidend, in vollständiger Wirklichkeit und Unvergänglichkeit, sich ausdehnend, wechselnd in ihrer Veränderlichkeit, Multidimension in Unendlichkeit.
Das Aussehen der Meer Stadt ist Teil davon in ihrer selbstherrlicher Wirklichkeit im  Weltall. Und derjenige, der das will, kann sie sehen, und sie sehend, sich dahin richten und sie aufrichten in ihrer Dreidimensionalität, und, unabhänglich davon, wird er in jedem Falle die Sache dieser Stadt vorstehen.
 

Die Idee, die das Beginn und die Vollendigung kennt, spitzte sich,  der kosmischen  Achse entlang,  auf dem dazu geeignetem Ort   zu. Sie anerkennte sich, sie fing sichselbst  auf und schöpfte auf dieser Weise  das Beginn der "Kreation des Freien Willes" .  
 

 

Die aufgehebte Erde fliesst langsam zwisschen den Handpalm und den Fingern, wie feine Körnchen, in einer absoluten Handlung, in einer langsamen Bewegung, auf  einem definiertem Ort. Aus dieser Handlung entsteht die Idee, die die formlose Materie  Form und Gestallt gibt und die die Ursache dieser Manifestation  wird. Ungeachtet der zeitweiligen Strukturen, die  rund die geschöpfte Identität  geformt werden, kehrt die Idee immer zu Ihrer Ursprung wieder.

Wenn wir dieses Kunstwerk erfahren wollen, müssen wir wissen, dass die Begriffen und Konzepten der relativen dreidimensionellen Welt der  Sinnen jetzt überschreitet wird. Wir machen uns auf den Weg zur Grenze, - und überschreiten sie, - der sinnlichen Welt der Symbolen uns Strukturen. 

Dieses Kunstwerk ist in andauernder Bewegung und ihre Manifestation ist in andauernder Bewegung, so dass die Gräde der Winkeln hinsichtlich unserer  Fähigkeit zum Wahrnehmen andauerend ändern. Wir fragen us ab, welche dieser Wahrnehmungen die richtige ist:, welches dieser Bilder uns Sicherheit schafft: Ist es Chaos? Das Einzige, das uns Sicherheit gibt, ist die zurückkommende Linie. Wenn wir diese als eine Tatsache anerkennen in dieser Veränderrlichkeit, dann bemerken wir, dass diese Linie nicht statisch ist, sondern dass sie sich  um einen  festen Punkt bewegt. Das ist die Eigenheit des Zwischenfalls dieses Kunstwerkes hinsichtlich des Zuschauers. Wenn wir diese Eigenheit untersuchen/erfahren wollen, dann bekommen  wir eine Erfahrung eines anderes Raumes und einer anderen Zeit wie ein Verhätnissmässiger Begriff. Diese verhältnissmässige Begriffe und Konzepte müssen verlassen werden. Wir werden aufgenommen in der Idee und erfahren die Transparenz der verschiedenen Eigenheiten die dieses Kunstwerk zusammenstellen.

Dieses Kunstwerk ist ein klopfender  Prozess von Poesie und Wissenschaft, eine Schöpfung von Rhytmus und Bewegung in einer andauernder Änderung, in seine Teile (die "Siten"), die zugleicherzeit ein Ganzes darstellen (die Summe aller Siten) und eine eigene Funktion haben als individuelle Kunstwerke. Es ist ein total transparant, monumentales Kunstwerk in der Multidimensionalität die lebend war, ist und sein wird, so vom Künstler  bestimmt .
In der individuellen Identitäten (Siten) blüht alles eigenes überflussig, nennbar, immer zu seiner Ursprung zurück gehend und teil ausmachend dieses monumentalen Kunstwerks.

1. DIE  MITTEder Vater, - site, liegt in Llauro, Coll de Puig, in den Ost Pyreneen Frankreichs

2. ILICITIS, Die Mutter, - site, liegt im  Campo d´Elx, in der Provinz Alicante, in Spanien

3. LAS COLINASder Sohn,-  site, liegt in Sucina, El Alto de los Maganes, s/n, in der Provinz     Murcia in Spanien  UNIVERSIDAD LIBRE LAS COLINAS

4. GRACIOSA, - site, liet in San Lucar, in der provinz Huelva in Spanien

5. CRETA, That which  "refers". This  site is situated in Crete.

6. KORSIKA, das Kreative,  .

7. KSAR EL KEBIR, Die geografische Formkraft, liegt in Marokko.
 

Ein multidimensionelles Konzept von Harmonie
Dieses multidimensionelles konzept von Harmonie weckt einen andauernden Strom Energie auf, der eine grosse Diversität an Frequenz und Tranparanz besitzt. in einem Rhytmus von Schöpfung und Vernichtung und Schöpfung...
In dieser andauernden Bewegung: die Schüchternheit der Leere entgegen, die Stärke zwisschen der Erteilung der Materie, die scheinbare Gegensätze oder Chaos - die Prozesse von Leere und Materie verlaufen einem bestimmten geschöpften Modell  von Rhytmus und Bewegung und unendlicher Änderung  nach. Es handelt sich um ein transparant esKonzept von Harmonie, das sich entladet und sich anerkennt  in der Multidimensionalität.

Im Vergangenheit, in verschiedenen Zivilisationen, wurden die Gebaüde oft auf wohl bestimmten Örte gebaut. So erscheint es dass Tempel, Kathedrale und Pilgerplätze auf Kraftlinien oder Kraftliniekreusser liegen. Diese Púnkte besitzen meistens  eine ausserordentliche topografische und landschaftliche Schönheit.
Um das Mittelmeer hat  Águila, der Autor dieses Kunstwerks, sechs (sieben) dieser Örten anerkennt und geschöpft: Llauro in Frankreich, Campo d´Elx, Sucina und San Lucar in Spanien, Ksar-el-Kebir in Marokko, und weiter Kreta und Korsika.   

Situation ILICI und ILII:

Ilici und Ilii, zwei monumentale Kunstwerke einer verschiedener Ordnung in Ein: die Universidad Libre de Las Colinas"
Die Universidad Libre Las Colinas als Monument besteht aus zwei Monumentes, das Eine Ilici, das sich manifestiert in dem  monumentalen Kunstwerk LOGOS und  das Andere, Ilici, das sich manifestiert in der intuitiver Intelligenz. Zusammen formen sie die "Universidad Libre Las Colinas".
 


Raumlñiche Reproduktion:

Die Universidad liegt an der westlichen Fläche der zweiten Pyramide, genau in der Mitte des Durchmessers, von der Basis zur Spitze genommen. Von diesem Punkt aus (Universidad) lauft eine rechte Linie über den Durchmesser der zweiten Pyramide (Linie die beginnt ab die Spitze zu der  Mitte der Basis Fläche) und genau in der Eigenheit trifft. Während im ersten Monument (Ilici) wir über eine Dreidimensionalität sprechen und in zweiten Monument (Ilii) über eine Vierdimensionalität, bekommen wir im Punkt der Eigenheit U.N.E. (Universidad Libre Las Colinas) eine Multidimensionalität.

Aus der Multidimensionalität entsteht eine Kraftzentrale für die Verbreitung von unzählbare Vibrationen pro Sekunde, in enem Radius von gleicher Schnellheit. Deshalb kann die Idee nur auf dieser Wellelänge reisen, deshalb ist die U.N.E. (Universidad Libre Las Colinas) die meist essentielle und meist universelle Universität.
 


Die Eigenheit  von Ilici-Ilii ist jetzt konzentriert in den verschiedenen Siten in den kleinen "Haufen". Soweit betrifft es die Idee. Von hier beginnen alle Siten zu funktionieren. Ilii wird Politeia, ein Verein von Menschen um die "Haufen", was ausgedrükt wird in den verschiedenen Wohnbereichen, : in Llauro trifft man ein sehr grosses Gebiet, genennt Gross Llauro, an, in  Korsika ein sehr kleines Gebiet, in Kreta ein Gebiet, das verweisst, und in Ksar-el-Kebir,ein Gebiet das zum Vertikalsmus verweisst.
 

Raumliche Reproduktion:

Wenn wir die Angaben nicht in einer Zweidimensionalität, sondern in einer Drei-, Vier- und Multidimensionalität betrachten, werden die Mutter und San Lucar auf der Ostfläche der Pyramide gefunden. Die kreative Achse, in Llauro aufgerichtet, hat eine 26 Grat Inklination ab  der Spitze der grossen Pyramide (der Vater) der Nord - Süden Ackse der Erde entgegen, beinahe (mit einer sehr geringer Abbiegung) der magnetischen Erde Ackse parallel.  

   
 

Aus der Energie ab den Vater zu Llauro entsteht geografische Formkraft. Die Formkraft lauft weiter, zu Ksar-el Kebir und Kreta auf der Basis Linie des Dreiecke, wo es sich ausdehnt. Das Kunstwerk kann am besten im Vater  und im Sohn erfahren werden. Die Linien, Dreiecke und Pyramide sind alleTeilen eines Gänzes, den Abmessungen , mit den wir das kunstwerk ausdrücken versuchen,  nach.

Die feine Erde Körnchen langsam zwischen den Handpalm und die Finer am einem bestimmten Ort fliessen zu lassen ist eine menschliche Handlung die entsteht aus der intuitiver Intelligenz.
Diese Schöpfung, die frei ist von Symbolen und Strukturen, ist eine Schöpfung des freien Willes, jeder einzigen, individuellen Handlung, der wiederholten Händlungen am selber Ort, oder der von verschiedenen  Menschen gemeinsamen Handlung. Die Eigenheit der Erde Körnchen am bestimmtern Ort wird noch aksentuiert  wenn diese Erde Körnchen mit feingemachten Substanzen des Gebietes, die in jedem Gebiete verschieden sind, gemischt werden. Während in der natürlichen Mitte der Stein der Eigenheit angebracht wird, bleibt das Zentrum ungeändert, die Eigenheit aber wird verscvhieden sein, abhänglich davon ob die kleine "Haufen" erholt, individuell oder gemeinsam angebracht werden in einer einziger Handlung der Hand. Die Eigenheit liegt jedes mal im Meta Zentrum. Der Schwertpunkt bekommt konkrete Form in der Mitte unter der Basis. Ab die Würzel geht eine Energie fort die spiralisiert in der Ruhe der Eigenheit. Es ist die Kraft die sichselbst formt (ide Formkraft) und die ihrer Eigenheit  ausdrückt in der Gesetzmässigkeit.
Trotz den zeitlichen Struktüren, die  um die Eigenheit gefrmt werden, kehrt die Formkraft immer zu ihrer Ursprung zurück. Auch wenn verschiedene "sirten" noch nicht "geöffnet" sind, sind  sie mit dem ganzen verbunden weil  ihre Eigenheiten sehr spezifisch und kräfllich sind und durch den Autor, der in seinem Harmonie Konzept Rechnung damit hältet,  bekannt sind.  

I
Es ist selbstverständlich,  dass die hier abgebildete Pyramide nur eine symbolische Representation der Wirklichkeit ist, die über Teile von Europa und Afrika  ausgestreckt is. Der Gipfel der grossen Pyramide und die daraus niedergelassen
Senkrechte, liegt am zehnten Längengrat , auf 1559 Km Höhe
Die Basis liegt an 35en Breitengrad und die Eigenheit liegt in der dritten Pyramide, auf 310 Km Höhe. 

Korsika liegt 729 hoch in der grossen Pyramide. Alle liegen in der Ionosfäre. Die Eigenheit liegt in einer wohl bestimmter Dimension und ist die volle Ausdrückung des Kunstwerkes, das geschöpft wird durch die bewegende Logos in dem Diamant der die dritte Pyramide schöpft. Der Sohn, die Idee, der freie Wille, liegen in die obere Pyramide des Diamantes und schöpfen die "Kreation der freien Wille" in Pyramiden von unzählbaren Dimensionen. Der Geist, das Kreative, liegt in einer bestimmten Dimension. Die Dimension des Sohns liegt im Diamant oberhalb der grossen Pyramide.
Der Vater liegt in der obere Pyramide dieses Diamantes. Durch diesen willlosen Wille, der unzählbare Dimensionen schöpft, schöpft er die Mitte, er erwächt die Mutter durch die Vibrationen mit ihren unzählbaren Antennen, ausserhalb der Dimensionen und anwesend in allen den Dimensionen. an nichts untergeordnet, fliedend von dem Magnetischen im Elektrischen selbst, auf der Grenze zwisschen Bestehen und nicht Bestehen. 

   Home